Als wärmende Schicht des Lagensystems, dient eine gute Zwischenschicht zur Wärmespeicherung. Sie trägt außerdem dazu bei, die von der Basisschicht abgegebene Feuchtigkeit aufzunehmen und sie weiter weg von der Haut zu transportieren. Die Zwischenschicht dient nicht nur der Isolierung, sondern verleiht Ihrem Outfit auch seine Vielseitigkeit. Sie lässt sich von Ihrem Lagensystem leicht entfernen oder hinzufügen, wenn sich Ihre Körpertemperatur oder die äußeren Bedingungen im Laufe des Tages verändern. Es gibt verschiedene Arten von Zwischenschichten. Sie haben alle ihre Vorteile, die von den Temperaturen und der Intensität Ihrer Aktivität abhängig sind.

1. FLEECE

Das leichte und hoch atmungsaktive Fleece ist bei Skisportenthusiasten die traditionelle Materialwahl für die Zwischenschicht. Es ist kostengünstiger als andere Optionen, trocknet schnell, lässt sich gut verpacken und ist natürlich wasserabweisend. So bietet es auch im nassen Zustand Isolierung und Wärme.

Wichtigste Eigenschaften: Sehr atmungsaktiv, schnell trocknend, verpackbar.

2. MERINOWOLLE

Die leichte und superwarme Zwischenschicht aus Merinowolle ist ideal während der gesamten Skisaison, da sie sich Ihrer Körpertemperatur und den Wetterbedingungen effektiv anpasst. Sie verleiht Wärme wenn es kalt ist und hält Sie bei intensiver Aktivität kühl. Die atmungsaktive Merinowolle verhindert Überhitzung, wird nachhaltig hergestellt und wirkt antibakteriell. Dies bedeutet, dass sie seltener gewaschen werden muss, da sie von Natur aus Geruchsneutral ist.

Wichtigste Eigenschaften: Warm, antibakteriell, nachhaltig.

3. DAUNENJACKE

Eine Daunenjacke ist eine Isolationsschicht mit unglaublichem Tragekomfort, die sich nicht nur für Ihren Skiurlaub eignet. Sie bietet ein fantastisches Wärme-Gewichts-Verhältnis und kombiniert eine optimale Wärmeisolierung, mit einer geringeren Masse im Vergleich zu den meisten anderen Optionen. Sie lässt sich gut verpacken und kann auf eine geringe Größe komprimiert werden. So beansprucht sie nur wenig Platz in Ihrer Tasche, wenn sie gerade nicht verwendet wird. Sie ist ideal für den Einsatz in kälteren Bedingungen.

Wichtigste Eigenschaften: Super warm, leicht, verpackbar.

4. SYNTHETISCHE JACKE

Bei synthetischen Jacken dient die Polyesterwattierung, die ähnlich wie Daunenjacken Luft einschließt, der Wärmespeicherung. Synthetikjacken bieten auch im nassen Zustand Wärme. Deshalb eignen sie sich hervorragend für intensives Skifahren bei extremer Kälte, sowie für die Verwendung gegen Ende der Saison bei steigenden Temperaturen. Sie sind vielseitig anwendbar und leicht und sind auf fast die gleiche kleine Größe wie Daunenjacken verpackbar. Sie sind ideal für den Einsatz in kälteren Bedingungen.

Wichtigste Eigenschaften: Warm, feuchtigkeitsbeständig, leicht.

5. SOFTSHELL

Die Softshell-Jacke kombiniert einige Vorteile der Fleece- und Hardshell-Jacke. Sie ist dehnbar und bietet eine hohe Bewegungsfreiheit und kann an kälteren Tagen als primäre oder zusätzliche Zwischenschicht verwendet werden. Sie ist wasser- und windabweisend und schützt vor Witterungseinflüssen, ist aber gleichzeitig auch Atmungsaktiv und bietet ein effektives Feuchtigkeitsmanagement. Sie ist extrem langlebig, strapazierfähiger als Fleece oder Merino und somit eine vielseitige und langlebige Option für das normale Skifahren.

Wichtigste Eigenschaften: Wetterfest, dehnbar, hoch atmungsaktiv.